Was interessiert mich - Seite 5

  1. Einmal zuschauen können, wie kranke oder verirrte junger Seehunde („Heuler“) in einer Station gepflegt und in einer anderen auf die Auswilderung vorbereitet werden.
  2. In einem modernen Seenotkreuzer erklärt bekommen, wie dieser funktioniert und dann anhand alter Geräte sehen, wie lebensgefährlich das früher war.
  3. Einmal kopfschüttelnd staunen wollen? Ein unüberschaubarer Parkplatz vor der Fähre zu einer Insel mit 500 Meter Urlaubskoffer-Schleppen bis zum Schiff und wieder zurück, obwohl der Zug direkt an der Anlegestelle hält. Warum tun sich das die Menschen an?
  4. Schon mal durch ein 8 Kilometer langes Straßendorf ohne Ende gefahren, dessen Entstehung geologische Ursachen hatte?
  5. Zeitreise erleben: Der Torfabbau im Moor ist seit den 60er Jahren aus Umweltgründen verboten, aber hier kann man anschaulich sehen, wie das von frühester Zeit an geschah: Vom breiten Pferdeschuh gegen das Versacken im Sumpf bis zur modernen riesigen Abbaumaschine – allerdings heute ohne Arbeit.
  6. Lust, sich von einem Holländer durch eine alte Windmühle namens Galerie-Holländer führen zu lassen, die sich mit einem eigenen Generator auch ein bisschen an der Energiewende beteiligt?
  7. Eine simple, aber wirkungsvolle frühere Erfindung bestaunen: Heute macht´s ein teurer Bagger, früher ließ man mit einem sog.Mudder- Boot die Natur den verschlammten Seeweg zum Meer reinigen – jetzt ein Industrie- Denkmal.
  8. Ein „ruhiges Meer“ genießen: Als Folge der Flutkatastrophen schuf man ein gezeitenfreies Binnenmeer für alle möglichen Freizeitaktionen, ohne Ebbe und Flut oder Stürme fürchten zu müssen.
  9. Einer der seltenen Orte kennenlernen, in denen während der Reichskristallnacht die Synagoge verschont blieb und die Juden als anerkannte Mitbürger früher sogar in das Städtchen geholt wurden.
  10. Ob das die Lernmotivation steigert? Hier werden in so ziemlich einzigen Ort in ganz Deutschlands nicht Internats-, sondern ganz normale Realschüler in einem prächtigen Wasserschloss unterrichtet – samt Fußballtoren im Schlosshof und Ballholen im Burggraben.
  11. Staunen und dann zuerst selbst überlegen: Warum haben die nahe dem Meer liegenden Kirchen Frieslands und Ostfrieslands meist über 2 Meter dicke Mauern und statt eines Glockenturms ein separat stehendes kleines Glockenhäuschen? Lösung hier.
  12. Nicht voreilig urteilen: Wenn auf einem Ortsschild in Friesland oder Ostfriesland das ergänzende Wort „Herrlichkeit“ steht, so hat das keineswegs mit Selbstüberschätzung zu tun.
  13. Sind eher Wissens-Türme: Die drei Leuchttürme auf dieser Insel vermitteln außer Navigationshilfen weit mehr: Unterkunft für Schulklassen, Trauung nach 150 Stufen und auch viele Erkenntnisse: Wie funktionierte der älteste Leuchtturm vor Hunderten von Jahren? Warum wurde einer aus strategischen Gründen im Krieg abgerissen? Und warum stand der Westturm ohne Umsetzung früher im Osten der Insel? Und noch mehr.
  14. Bewusst friedliche Tage genießen auf einer kleinen Insel, die eigentlich gar nicht mehr existieren dürfte: 480 Bomber warfen 10 Tage vor Kriegsende ihre gesamte tödliche Last auf dem Mini-Land ab, fast so viele Bomber wie gegen Dresden. Es gab 311 Tote, die meisten Zwangsarbeiter, nur der Alte Leuchtturm blieb stehen.
  15. Sehenswert: Die nach der Einwohnerzahl meistzerbombte Stadt Europas hat viele seiner meterdicken Beton-Schutzbunker mit Fantasie einer neuen Verwendung zugeführt.
  16. Wie kann man eine „Kreuzung“ von vier verschiedenen Wasserstraßen errichten? Hier ist die interessante Lösung zu sehen und sie ist europaweit einmalig.
  17. Fahrradwege, auch für Dummies. Die Fahrradwege in Friesland und Ostfriesland sind so zahlreich und zudem bestens beschildert, dass sich eigentlich nur Analphabeten verfahren können.
  18. Schulranzen ja – aber „Museumsranzen“? Eine tolle Idee, um Kinder mit spannenden Spielen für die Kunst zu interessieren mit vielen Anregungen für ein Weiterarbeiten im Kunstunterricht der Schule.
  19. Was zum Überlegen: Warum sind hier nahe am Meer so viele Kirchen vor vielen hundert Jahren aus mächtigen Granit-Blöcken gebaut worden, wenn der Boden bis in die fernste Umgebung nur aus sandigem ehemaligen Meeresboden besteht? Die Lösung ist interessant, die Kirchen auch.
  20. Einmal auch so fasziniert sein wie die vielen Tausend anderen Zuschauer, die beim Verlassen der Schleuse durch das nächste nagelneue XXL-Kreuzfahrtschiff für wie hier 3000 Gäste zuschauen. Und vielleicht sich wie viele andere auch kritische Gedanken machen, wenn das Monsterschiff nur mit Hilfe des auf 10fache Wasserfülle aufgestauten Mini-Flüsschens EMS das offene Meer erreichen kann. Was bleibt vom Leben im Fluß?
  21. Selbst erleben: Das Wunder der Süßwasser-Linse auf salzhaltigem brackigem Untergrund auf den Inseln mitten im Meer oder: Wer hat schon einmal Trinkwasserbrunnen mitten in den Dünen gesehen?
  22. Die völkerverbindenden Musik und deren Interpretin erleben, die im Weltkrieg die Soldaten der verfeindeten Staaten auch ohne Weihnachten zusammenbrachte und deren Grab auf der Insel noch heute zahlreiche Besucher hat.
  23. Großstadt nur für den Sommer: Schöne Sanddünen und einen langen Strand gibt’s auf den Festlandstränden von Friesland und Ostfriesland nur hier – vielleicht auch der Grund, warum an diesem Ort der größte Campingplatz Deutschlands ist, wo man Zelt oder Wohnwagen nur durch nummerierte Straßen findet.
  24. Schon einmal auf dem „Friedhof der Ertrunkenen“ gewesen? Lohnt sich schon aus dem Grund, weil die zugrunde liegende Geschichte einer schlimmen Schiffskatastrophe der Anlasse für die Gründung der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger war.
  25. Wenn man sich so oft fragt, wo denn der romantische kleine Hafen liegt, in dem ZDF und ARD ihre Filme drehen – dies hier ist es.
  26. Wer kommt von selbst drauf, warum hier im hohen Norden nahezu alle Häuser keinen farbigen Verputz sondern nur die oftmals schöneren Klinker bzw. farbigen Klinkermischungen zeigen?
  27. Mal per Pferd Eisenbahn fahren. Das gab´s früher in ganz Deutschland – die letzte findet man heute hier: Eine Bahn, die auf Gleisen von Pferden gezogen wird.
  28. Sich von todesmutiger Zivilcourage beeindrucken lassen: In diesem Ort trotzten in den letzten Kriegstagen drei mutige Männer den Nazis, stiegen mit weißen Fahnen als Zeichen der Kapitulation auf einen Turm und retteten so ihre Stadt vor der Vernichtung durch die nahen Befreiungstruppen.
  29. Heimat- oder Geschichtsliebe? Niemand stört es hier, in anderen Orten wäre es schon längst zu massiven Protesten gekommen, wenn nachts um 22 Uhr die Glocken läuten, um wie seit 500 Jahren die Polizeistunde zu verkünden.
  30. Wissen kann Leben retten, gerade für Schwimmer: Zwischen diesen beiden Inseln rauscht das Wasser von Ebbe und Flut an der ganzen Nordsee am schnellsten durch: Gemessene 33km/h – also doppelte Radfahrergeschwindigkeit. Für Schwimmer keine Chance, die Richtung zu wechseln.
  31. Umwelt- und Klimaschutz konsequent. Auf dieser Insel wird sogar der Müll von einem Pferdefuhrwerk abgeholt.
  32. Keine Straßennamen und trotzdem kein Chaos – auf dieser Insel gibt es nur Hausnummern, die jeweils dort vergeben werden, wo gerade ein Haus gebaut wird oder wurde. Es gibt aber etwas, was gerade neue Postboten nicht ganz verzweifeln lässt.
  33. Mit dem Zug in einem riesigen Einkaufsmarkt ankommen statt in der Bahnhofshalle? Gibt´s nur hier.
  34. Wie geht das zusammen? Eine hier für den Krieg gebaute Brücke wird für ihre Schönheit gepriesen und steht sogar unter Denkmalschutz.
  35. Wer die Geographie der Nordseestrände kennt wird das nicht für möglich halten: Aber hier gibt es wirklich den einzigen Südstrand an der Nordsee.
  36. Hier sieht man, was eine „Geest“ ist, die früher den Menschen Schutz vor den Fluten bot.
  37. Wie geht das? Erneuerbare Energien pur hier für jeden zu haben: Den Akku nicht aus der Steckdose aufladen sondern direkt aus Sonne und Wind.
  38. Zum Staunen für Besucher aus dem Süden: Hier sieht man auf engstem Raum, welche vielfältigen Variationsmöglichkeiten der Baustoff des Nordens namens „Klinker“ für Haus und Straße bietet.
  39. Mal alle Klimazonen in einem Haus fühlen? Hier kann man den Begriff „Klima“ in all seinen Bedeutungen erfahren – von den nach Temperaturen auch spürbaren Klimazonen bis hin zu den Gefahren, denen unser Klima heute ausgesetzt ist und was der Einzelne dagegen tun kann.
  40. Dieses Ausmaß kann man sich so einfach nicht vorstellen – in diesem Hafen befindet sich der größte Auto-Verladeterminal der Welt, wo bis zu 120.000 einfache oder superteure Wagen auf die Verladung auf die speziellen Auto-Schiffstransporter warten oder von dort ausgeladen werden.
  41. Eine Insel mit fantastischen Bedingungen für Inline-Skater aller Altersgruppen.
  42. Der „Brotfisch“ der Ostsee: Zuschauen, wie Ostsee-Angler für ihre größten Fänge prämiert werden.
  43. Hinter 25 cm dicken Sicherheitsglas schwimmt hier hautnah einer der größten seiner Art – der Sandtigerhai.
  44. Jeder hat schon mal eine Seebrücke gesehen – aber nicht diese nagelneue, auf der alles möglich ist.
  45. Ist hier möglich: Vom achten Stock vor die Haustür gehen und direkt in die Ostsee springen.
  46. Fast wie ein Fjord: Eine der tiefsten Ostsee-Buchten mit seinen langen Sandstränden genießen.
  47. Kann man nur schwer glauben, aber es stimmt: Eine riesige Kirche, die im Mittelalter direkt am Strand stand – und der ist heute acht Kilometer entfernt.
  48. Mit diesem riesigen Offshore-Windpark begann die deutsche Energiewende.
  49. Auch das war die Wende 1989/90: In diesem idyllischen Badeort an Rügens Ostseeküste verloren alle Bewohner damals mit einem Schlag ihre Arbeitsplätze.

Seite 1 2 3 4 5